Belohnungen für Strom im Plug-in-Hybrid

Größter Kritikpunkt an Plug-in-Hybriden: Sie werden zu selten geladen. Das will Jeep jetzt ändern. Und zwar mit einem Prämiensystem für elektrisches Fahren.
Dennis Merla
Dennis Merla
Jeep 1
Fahrer*innen von Jeeps Plug-in-Hybrid-Modellen sollen ihre Fahrzeuge häufiger laden. Einen Anreiz soll dazu ein Prämiensystem für nachhaltiges Fahren schaffen [Bildquelle: Jeep]

Plug-in-Hybride fahren nur dann umweltschonend, wenn man ihre Batterie regelmäßig lädt. Das klingt logisch, ist in einer Welt mit Tankkarten oder anderweitig übernommenen Kraftstoffkosten nicht selbstverständlich. Damit Jeep-Fahrer*innen künftig einen (weiteren) Anreiz haben, ihren Hybrid-Jeep anzustöpseln, startet der Hersteller ein Prämiensystem: Gemeinsam mit dem Start-up Kiri Technologies verspricht Jeep nun Belohnungen für umweltschonendes Fahren.

Gänzlich neu ist das Projekt nicht. Kiri Technologies erarbeitete es 2021 in Zusammenarbeit mit dem Stellantis-Konzern, zu dem auch Jeep gehört. Das System will der Hersteller für die gesamte Plug-in-Hybrid-Reihe 4xe anbieten. Dazu sichert die Jeep-App Informationen über die Häufigkeit des Aufladens und den Anteil des rein elektrischen Fahrens. Daraus errechnet sich anschließend die Höhe der Belohnung, ausgezahlt in der virtuellen Währung KiriCoin. „Je mehr Jeep-4xe-Kunden die Batteriepakete ihres Autos aufladen, desto umweltbewusster fahren sie, desto mehr reduzieren sie die Betriebskosten ihres Jeep und desto mehr KiriCoin erhalten sie“, erklärt Jeep das Prämiensystem.

Jeep: Nachhaltige Produkte mit KiriCoins kaufen

Wer genug Kiri-Coins sammelt, kann sie auf dem Kiri-Markt gegen Waren und Dienstleistungen eintauschen. Auf dem Online-Marktplatz bieten rund 350 nachhaltige Dienstleister und Marken ihre Produkte an. Die Palette reicht von Kleidungsstücken über Hautcremes, Kaffeekapseln bis zum Zertifikat über einen in Afrika oder Südamerika gepflanzten Baum. Praktisch: Wer zur Effizienzsteigerung auf die Heizung verzichtet, kann sich mit einem Pullover belohnen.

Fiat, ebenfalls Teil des Stellantis-Konzerns, führte das System im März 2021 für den elektrischen Fiat 500 ein. Laut Angaben des Herstellers nehmen bereits 6.000 Kund*innen an dem Programm teil. Die Ausbeute beläuft sich auf etwa einen KiriCoin pro elektrisch gefahrenem Kilometer. Laut Stellantis entsprechen 10.000 zurückgelegte Kilometer einem Gegenwert von etwa 150 Euro in KiriCoins.

Im Falle Fiats gibt es neben dem KiriCoin-System noch ein weiteres separates Bonusprogramm für nachhaltiges Fahren. In diesem sammeln die Fahrer*innen Punkte für den sogenannten „eco:Score“. Er basiert auf einer Skala von 0 bis 100 – je mehr Punkte, desto umweltschonender. Ihren Score sehen die Fahrer*innen in der Fiat-App ein und können ihn mit anderen Fahrer*innen vergleichen. Wer eine besonders hohe Punktzahl erreicht, den belohnt Fiat mit einem Gutscheinen von unter anderem Zalando, Amazon, Netflix, Apple oder Spotify.

Weiterführende Artikel

Langstreckentest im Mercedes EQE

Der Mercedes EQE orientiert sich an der E-Klasse: Die große Stärke der Elektro-Limousine ist die Langstrecke. Test im Mercedes EQE 350+.

Diese Hersteller fördern Plug-in-Hybride auch 2023

Plug-in-Hybride werden nur bis Ende 2022 gefördert. Heute bestellte Neuwagen kommen aber später. Diese Autobauer bezuschussen trotzdem noch.

Bidirektionales Laden: Das E-Auto als rollendes Kraftwerk

Elektroautos können einen erheblichen Beitrag zur Energiewende leisten – und dabei sogar Geld verdienen. Bidirektionales Laden ist der Schlüssel dazu.

Die Technik der Elektroautos

Elektroautos machen vieles anders als Benziner oder Diesel. Was hinter Begriffen wie Rekuperation oder AVAS steckt, erklärt unser Technik-Überblick zum Elektroauto.

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!