Bund schafft Förderung von Biosprit aus Palmöl ab

Palmöl ist ein Allround-Rohstoff und steckt fast allen Produkten des täglichen Bedarfs – darunter auch in Biosprit. Das soll sich ab 2023 jedoch ändern.

Redaktion
Redaktion
Palmöl-Plantage
Palmöl steht als Rohstoff schon seit längerer Zeit in der Kritik. Die Bundesregierung will nun die Förderung von Biosprit aus Palmöl abschaffen [Quelle Picture-Alliance | Ute Grabowsky]

Laut der Naturschutzorganisation WWF enthält etwa jedes zweite Supermarkt-Produkt Palmöl. Darunter Cremes, Waschmittel, Lippenstifte, Nuss-Nougat-Aufstriche – aber auch Biosprit von der Tankstelle. Der Anbau der viel genutzten Pflanze erstreckt sich rund um den Äquator. In Indonesien und Malaysia etwa führt die starke Nachfrage nach Palmöl zum Roden großer Flächen des Regenwaldes. Heute erstreckt sich der Anbau weltweit auf einer Fläche von 19 Millionen Hektar und bedroht die Lebensräume vieler Tierarten, wie etwa dem des Orang-Utans.

Für den Verkehrssektor schafft die Bundesregierung nun ab 2023 die Förderung für Biokraftstoffe aus Palmöl ab. Bislang konnten sich Mineralölfirmen die Beimischung von Palmöl zu anderen Kraftstoffen auf die sogenannte Treibhausgasminderungs-Quote anrechnen lassen. Diese Quote verpflichtet Energiekonzerne, die Emissionen ihrer Kraftstoffe um einen bestimmten Prozentsatz zu senken. Sie soll von derzeit sechs Prozent auf 25 Prozent im Jahr 2030 steigen und so den Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehr senken. Palmöl dürfen die Unternehmen ab 2023 nicht mehr zum Erfüllen der Quote nutzen.

Gefördert werden nur noch Biokraftstoffe aus Abfall- und Reststoffen wie etwa Gülle oder Stroh. „Klimafreundliche Kraftstoffe leisten einen wichtigen Beitrag für mehr Klimaschutz im Verkehr. Doch was gut fürs Klima ist, darf nicht der Umwelt schaden“, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Für Biosprit Wälder zu roden oder Moore trockenzulegen, sei „nicht hinnehmbar“.

Das Palmöl zählt zu den Biokraftstoffen aus Nahrungs- und Futtermitteln und besitzt mit 20 Prozent derzeit den höchsten Anteil. Diesen Marktanteil sollten künftig solche Biokraftstoffe übernehmen, die das Klima schützten, ohne zugleich die Natur zu zerstören, sagte Schulze.

Weiterführende Artikel

Podcast mit Mandy Harmann: Blind und trotzdem mobil

Mandy ist seit ihrer Jugend blind. Im Podcast spricht sie über ihren Kampf mit wandernden Baustellen und was es mit ihrem „Sehenden-Schreck“ auf sich

In Hollands Fahrradstadt Houten ist das Auto Gast

Houten regelt den Verkehr anders als andere Städte. Ortsbesuch in der niederländischen Stadt, in der das Fahrrad immer Vorfahrt hat.

Es gibt kein bleihaltiges Benzin mehr – weltweit

Bleihaltiges Benzin schadete der Umwelt und der Gesundheit. In Deutschland ist es seit Jahrzehnten verboten. Nun wurden die letzten Vorräte in Afrika aufgebraucht.

Test Honda e 2020: Ist kleiner feiner?

Hondas erstes serienmäßige Elektroauto bietet viel Monitorfläche für einen kleinen Flitzer. Was der Honda e sonst so zu bieten hat, steht im Test.

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!