Vorbild Straßburg? Kostenloser ÖPNV für Jugendliche

Jugendliche fahren im Großraum Straßburg künftig kostenlos Bus und Bahn. Deutsche Kommunen zögern noch mit derlei Maßnahmen. Andere europäische Länder sind deutlich weiter.

dpa
dpa
Zu sehen sind Straßenbahnen in Straßburg
In Straßburg steht Kindern und Jugendlichen ab sofort der öffentliche Personennahverkehr kostenlos zur Verfügung [Quelle: picture alliance / Hauke-Christian Dittrich]

Die Elsass-Metropole Straßburg stellt Jugendlichen den öffentlichen Personennahverkehr kostenlos zur Verfügung. Jeder, der jünger als 18 Jahre ist, kann ab dem 1. September 2021 gratis Bus und Bahn fahren. Dazu muss lediglich ein kostenloses Abo abgeschlossen werden. Eingeschlossen sind die 33 Gemeinden der Eurometropole sowie die deutsche Grenzstadt Kehl. Das Abo kann auf einer Karte oder direkt auf einer Handy-App gespeichert werden. Insgesamt rund 84.200 Jugendliche könnten von dem Angebot profitieren. Fast 46.000 Abos seien bereits vor dem Start abgeschlossen worden.

Ziele des kostenlosen Nahverkehrs für junge Leute sind Umweltschutz und die Entlastung der Familien. Sie geben bislang oft Hunderte Euro jährlich für Fahrkarten der Kinder aus. Außerdem gehe es darum, die Erwachsenen von morgen bereits für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zu gewinnen.

Gratis-ÖPNV in Europa

Die Maßnahme fällt in eine Zeit, in der auch in Deutschland darüber diskutiert wird, den ÖPNV attraktiv für breitere Bevölkerungsschichten zu machen. In Flensburg etwa fahren Fahrgäste seit Sommer 2021 im freitags umsonst mit dem Stadtbus. Im September können Besitzer von Jahreskarten ihr ÖPNV-Abo in nahezu allen Städten nutzen. Wer also eine Jahreskarte für die Berliner Busse und U-Bahnen besitzt, kann zwischen dem 13. und dem 26. September die entsprechenden Angebote auch in Hamburg, Köln oder München nutzen.

„Der öffentliche Verkehr bleibt bei der Mobilitätswende ein entscheidender Akteur, denn er ist die Lösung für klimafreundlichen Verkehr“, sagt Ingo Wortmann, der Präsident des Verbandes der Verkehrsbetriebe: „Für eine moderne und effiziente Mobilität müssen wir als Branche den digitalen Transformationsprozess aktiv mitgestalten, damit wir nicht von anderen gestaltet werden.“

Andere Länder sind da bereits deutlich weiter.  In Estlands Hauptstadt Talinn etwa fahren Einheimische bereits seit 2013 kostenlos mit Bus und Bahn. Touristen aus dem Ausland müssen zahlen.  Als erstes Land führte Luxemburg im Führjahr 2020 einen komplett kostenlosen ÖPNV ein – landesweit.

Weiterführende Artikel

Podcast: Chancen und Schwachstellen des 49-Euro-Tickets

2023 kommt das Deutschland-Ticket. Welche Stärken und welche Schwächen der Fahrschein für 49 Euro hat und wer wirklich davon profitiert – darüber diskutieren Timo

Wahl 2021: Das steht in den Programmen der Parteien

Am 26. September 2021 wählt Deutschland. Alle Parteien kündigen Verbesserungen bei Klima und Mobilität an. Wer die größten CO2-Einsparungen verspricht.

bild-der-woche-2021-10-01

Diese Titanic sinkt garantiert nicht In China wird gerade eine 1:1 Kopie der Titanic gebaut. Sie soll der Höhepunkt eines Freizeitparks werden [Bildquelle: Picture

Per Nachtzug durch Europa? Das müssen Reisende wissen

Der Nachtzug soll auf vielen innereuropäischen Strecken das Flugzeug ersetzen. Und kann das mitunter auch. Diese andere Art des Reisens hat Grenzen – aber

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!