DHL kauft E-Flugzeuge mit 815 Kilometer Reichweite

1200 Kilogramm Transportvolumen, 30 Minuten Ladezeit pro Flugstunde: Das Logistikunternehmen DHL  hat 12 Maschinen des Typs Alice geordert. Dieses E-Flugzeug hat allerdings eine Vorgeschichte.

Redaktion
Redaktion
DHL E-Flugzeug
Bis zu 815 Kilometer Reichweite soll das Elektro-Flugzeug mit einer Akku-Ladung fliegen. Die DHL will es vor allem auf kürzeren Zubringerstrecken einsetzen [Quelle: Eviation]

Die Dekarbonisierung, konkret, die Mobilität ohne CO2, stellt im Flugverkehr noch einige Rätsel. In anderen Sektoren, wie dem Individualverkehr ist die Entscheidung bislang zugunsten des Elektroantriebs ausgefallen. Im Flugverkehr hingegen ist nichts entschieden. Wasserstoff, synthetische Kraftstoffe, oder doch Elektro? Für letzteres haben sich das israelisch-amerikanische Unternehmen Eviation und die DHL entschieden.

Dazu kauft das Logistik-Unternehmen DHL von Eviation 12 Elektro-Flugzeugen des Typs Alice. Bis zu 1.200 Kilogramm Fracht transportiert das kompakte, elektrische Flugzeug. 815 Kilometer Reichweite soll die Maschine schaffen, laut Herstellerangaben. Die Ladezeit pro Flugstunde liegt bei 30 Minuten. „Wir glauben fest an die emissionsfreie Zukunft der Logistik“, betont John Pearson, CEO von DHL Express. „Daher achten wir bei allen Investitionen darauf, dass diese unseren CO2-Fußabdruck verbessern. Auf unserem Weg zu einer umweltschonenden Logistik spielt die Elektrifizierung aller Transportarten eine entscheidende Rolle.“

Eviation hatte schon 2019 die ersten Flüge mit den kleinen Maschinen unternehmen wollen. Zumindest hatten sie das beim damaligen Aerosalon in Paris angekündigt. Später wurde der Jungfernflug auf 2020 verschoben, ehe ein Prototyp bei einem Bodentest Feuer fing und ausbrannte. 

DHL plant Milliarden-Investitionen

Nun soll der Erstflug 2021 erfolgen, die Auslieferungen der Flugzeuge stellt Eviation für das Jahr 2024 in Aussicht. Aufgrund der Konstruktion kann Alice sowohl als Fracht- als auch als Passagierflugzeug genutzt werden. Für die DHL ist eine elektrische Flugzeugflotte vor allem für die kürzeren Zubringerstrecken interessant. Insgesamt will die DHL sieben Milliarden Euro bis 2030 investieren, um seine CO2-Emissionen zu senken. Die Mittel fließen insbesondere in Elektrofahrzeuge für die letzte Meile, in alternative Flugzeugkraftstoffe und klimaneutrale Gebäude.

Travis Cobb, verantwortlich für das globale Netzwerks und Luftfahrt bei DHL Express, sagt: „Wir wollen unseren CO2-Fußabdruck erheblich verbessern und diese Fortschritte in punkto Flotte und Technologie werden einen wichtigen Beitrag zur weiteren CO2-Reduktion leisten. Gleichzeitig ist es ein wichtiger Schritt für die Luftfahrt insgesamt.”

Weiterführende Artikel

Podcast: Chancen und Schwachstellen des 49-Euro-Tickets

2023 kommt das Deutschland-Ticket. Welche Stärken und welche Schwächen der Fahrschein für 49 Euro hat und wer wirklich davon profitiert – darüber diskutieren Timo

So hat Corona das Flugverhalten in Deutschland verändert

Weniger Privat-, dafür aber wieder viele Geschäftsreisen: Die Pandemie hat das Flugverhalten der Deutschen nachhaltig verändert. Besonders betroffen ist der Flughafen München.

CO2-neutrales Fliegen: Moderner Ablasshandel

Wer nicht verzichten kann, kann zahlen: Die CO2-Emissionen von Flugreisen lassen sich durch Zertifikate für Klimaschutzprojekte ausgleichen. Unternehmen wie Atmosfair sehen sich aber nur

Das Dreirad für die letzte Meile

Der städtische Lieferverkehr muss sauberer und platzsparender werden. Das Ono Cargobike will Lieferanten dabei unterstützen. Wir haben das Dreirad getestet.

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!