Zahl der E-Bikes in deutschen Haushalten steigt

Elektromobilität ersetzt Muskelkraft: Der E-Bike-Absatz brummt. Leisten können sich eher Haushalte mit höherem Einkommen ein elektrisches Fahrrad.

Redaktion
Redaktion
E-Bike Fahrer
Fahrräder mit elektrischer Unterstützung werden stark nachgefragt. Leisten können sie sich jedoch eher Haushalte mit höherem Einkommen [Quelle: Adobe Stock]

E-Bikes werden weiterhin stark nachgefragt. Die Coronapandemie verstärkte den Effekt im vergangenen Jahr zusätzlich. Das zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamts. Demnach standen zu Jahresbeginn 1,2 Millionen Elektrofahrräder in den deutschen Haushalten. Das ist ein Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Bestand in Deutschland klettert damit auf 7,1 Millionen Fahrräder mit unterstützendem Elektromotorantrieb. Die Räder verteilen sich auf rund 5,1 Millionen Haushalte. Damit besitzt etwa jeder achte Haushalt in Deutschland mindestens ein E-Bike.

Der Boom führt zu einem immer vielfältigeren Angebot. Fahrradhersteller entdecken stetig neue Nischen und elektrifizieren weitere Fahrradgattungen. Technische Fortschritte schaffen weitere Nachfrage. Einige Bikes konkurrieren beim Preis locker mit Gebrauchtwagen. Mit steigendem Einkommen steigt dementsprechend die Zahl der E-Bikes in den Haushalten, wie aus den Zahlen der Statistiker hervorgeht. In Haushalten mit weniger als 2.500 Euro Nettoeinkommen pro Monat stand zu Anfang des Jahres 2021 etwa in jedem elften Haushalt ein Fahrrad mit Elektro-Boost. In Haushalten mit einem Einkommen von monatlich mehr als 3.500 Euro fand sich bereits in jedem fünften Haushalt ein E-Bike.

Im Schnitt zahlen E-Bike-Käufer zwischen 2000 und 2500 Euro für ein Elektrofahrrad. Einsteigermodelle starten bei rund 1.000 Euro. Von günstigeren Modellen raten Verbraucherschützer in der Regel ab. Nach oben ist die Preisgrenze nahezu offen. Absolute Luxus-Räder können bis zu 14.500 Euro kosten. In der Fahrradbranche sorgt das Elektrofahrrad in jedem Fall auch in diesem Jahr für ungebrochen gute Stimmung. Mehr als 10 Milliarden Euro Umsatz konnten die Händler in Deutschland im vergangenen Jahr erwirtschaften. 6,4 Milliarden Euro entfielen auf E-Bikes.

Weiterführende Artikel

Podcast: Chancen und Schwachstellen des 49-Euro-Tickets

2023 kommt das Deutschland-Ticket. Welche Stärken und welche Schwächen der Fahrschein für 49 Euro hat und wer wirklich davon profitiert – darüber diskutieren Timo

Dieser Gepäckträger passt auf jedes Fahrrad

Dieser Gepäckträger aus Neuseeland wird vor allem Mountainbike-Fans helfen. Aus Deutschland komt ein Kurvenlicht für Fahrräder. Die wichtigsten Produkte von IAA und Eurobike im

Zwischen Boom und Lieferengpässen

Keine Halbleiter, keine Bremsen, keine Fachkräfte: Pünktlich zum großen Branchentreffen bei der Eurobike 2021 erlebt die Fahrradbranche die Schattenseiten des Booms.

Politikum Lastenrad: So steht es um den Pack-Drahtesel

Die Grünen wollen den privaten Kauf von Lastenrädern fördern, SPD und CDU eher nicht. Doch was können Cargobikes wirklich, was kosten sie, welche Regeln

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!