So war die IAA Mobility 2021

Neue Stadt, neues Konzept, neuer Name: Die IAA wollte sich 2021 neu erfinden. Hat das geklappt? mobility.talk hat sich auf der Messe und den Open Spaces in München umgesehen. 

Dennis Merla
Dennis Merla
Mercedes Benz Logo IAA 2021
Dieses Jahr haben die Veranstalter die IAA nach München verlegt. Doch das ist nicht die einzige Neuerung [Sven Hoppe/dpa/Picture-Allaince]

Bei der IAA Mobility sollte 2021 alles anders werden. Die Messe versuchte sich zukunftsgerecht aufzustellen: weniger Auto, mehr Mobilität. Dazu gab sich die Messe in diesem Jahr ein neues Konzept in einer neuen Stadt. Sogenannte „Open Spaces“, verteilt in der Münchener Innenstadt, sollten die Mobilitätskonzepte raus aus den Messehallen holen und sie dorthin bringen, wo sie später gelebt werden sollen – mit Bratwurststand und Volksfestcharakter.

Nach außen macht die IAA das neue Konzept über den neuen Namenszusatz „Mobility“ deutlich. Und nach innen? Stand bei der größten deutschen Automobilmesse Deutschlands wirklich nicht mehr das Auto im Vordergrund?

Ob die IAA Mobility den Spagat zwischen Branchen-Treff und Volksfeststimmung schafft, haben wir uns einmal angeschaut: mobility.talk auf der Internationalen Automobilausstellung 2021.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weiterführende Artikel

Podcast: Chancen und Schwachstellen des 49-Euro-Tickets

2023 kommt das Deutschland-Ticket. Welche Stärken und welche Schwächen der Fahrschein für 49 Euro hat und wer wirklich davon profitiert – darüber diskutieren Timo

E-Scooter: 4200 Kilometer bis zur Nachhaltigkeit

E-Scooter sollen den Verkehr in Metropolen umweltfreundlicher machen. Das kann funktionieren. Aber nur, wenn sie sehr lange fahren. Und dann ist da noch das

IAA Mobility: Am Ende geht es doch um schöne, schnelle Autos

Die IAA Mobility möchte keine reine Automesse mehr sein. Doch für einen glaubwürdigen Re-Start setzt die Branche das neue Konzept nicht konsequent genug um.

So soll Deutschland zum Fahrradland werden

Sicherer, schneller, besser: Fast alle Parteien wollen nach der Bundestagswahl mehr Geld für die Förderung von Fahrradverkehr ausgeben. Der Status Quo ist laut ADFC

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!