City-Rikscha: Free Now bringt Fahrradtaxis in vier deutsche Städte

Rikschas gehören in vielen Ländern zur täglichen Mobilität. Hierzulande sind sie Exoten. Nun startet Free Now in vier großen deutschen Städten einen Testlauf. Die Preise variieren.

Redaktion
Redaktion
FREENOW Rischka, fahrend
Free Now startet einen Testlauf mit Fahrrad-Taxis in Berlin Hamburg, München und Köln [Quelle: Free Now]

Die Mobilitätsplattform Free Now erweitert ihr Angebot. Wem die klassischen Taxis von Free Now zu klassisch sind, die E-Scooter nicht nachhaltig genug und für die Carsharing-Optionen und Mietwagen-Angebote der Führerschein fehlt – der kann sich jetzt auch per Rikscha kutschieren lassen. Voraussetzung: Man wohnt in Berlin, Hamburg, München oder Köln, in denen Free Now den neuen Dienst anbietet.

Noch sollen die Rikscha-Fahrten nicht dauerhaft in das Angebot des Car-Sharing-Dienstes, der auch E-Scooter und Roller vermittelt, aufgenommen werden. Sie sind zunächst nur innerhalb einer kurzen Testphase vom 16. bis 22. September verfügbar. Das letzte Wort dazu scheint aber noch nicht gesprochen: „Wir können uns sehr gut vorstellen, diesen Service nach einer erfolgreichen Testphase auch dauerhaft anzubieten“, sagt Free-Now-Deutschland-Chef, Alexander Mönch: „Wir haben bewusst nach einer weiteren Mobilitätsoption gesucht, die unser Portfolio ergänzt, nachhaltig ist und unseren Fahrgästen ein ganz besonderes Erlebnis bietet“. Studien hätten gezeigt, dass das Interesse an nachhaltiger Mobilität in den vergangenen Jahren stark gewachsen sei. 

Zu sehen sind verfügbare Rikscha in Berlin
So sieht die Suchmaske im Berliner Innenstadtbereich aus [Bildquelle: Screenshot]

So funktionieren die Free-Now-Rikschas

Auf einer Aktionsseite finden die Fahrgäste eine Karte, die verfügbare Rikschas im jeweiligen Stadtgebiet anzeigt. Wird eine freie Rikscha angeklickt, erscheinen die Telefonnummer des Fahrers sowie ein Kurz-Portrait samt Eigenschaften wie der Muttersprache. Bei der Buchung kann der Kunde dann Dauer und Umfang der Fahrt individuell mit einem der mehr als 60 Fahrern abstimmen. Das kann der Weg von der Arbeit nach Hause sein, zum Supermarkt, oder auch eine Stadtrundfahrt. Die Preise variieren je nach Fahrer und Dauer. In Berlin etwa kostet eine 60-minütige Stadtrundfahrt rund 45 Euro, in Hamburg und München werden für die gleiche Leistung zwischen 55 und 65 Euro aufgerufen.

Den Dienst startet Free Now gemeinsam mit den Kooperationspartnern Fahrradtaxi Pedaltours GmbH und Rikscha Now im Rahmen der European Mobility Week. Die findet seit 2002 jährlich statt und ist eine Initiative der EU-Kommission für nachhaltige Mobilität in Städten. Das Thema dieses Jahr: “Safe and Healthy with Sustainable Mobility”, zu Deutsch: „Sicher und gesund mit nachhaltiger Mobilität“.

Weiterführende Artikel

Langstreckentest im Mercedes EQE

Der Mercedes EQE orientiert sich an der E-Klasse: Die große Stärke der Elektro-Limousine ist die Langstrecke. Test im Mercedes EQE 350+.

Elektro-Prämie: Habeck streicht Leichtauto-Förderung

Die bisherige Bundesregierung wollte die Elektroauto-Prämie auf Leichtkraftautos ausweiten. 1500 Euro waren geplant. Wirtschaftsminister Robert Habeck hat den Entwurf vorerst kassiert.

225.000 Berufspendler zwischen Brandenburg und Berlin

Pendler legen immer weitere Strecken zu ihrem Arbeitsplatz zurück. Dabei nutzen sie in allererster Linie das Auto. Europaweit sehen die Werte anders aus.

Die kuriosesten Kreisverkehre der Welt

Der größte, der tiefste, der chaotischste: Kreisverkehre können viel mehr sein als eine runde Straße um leeren Raum. In Dänemark werden sie sogar als

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!