Das sind die sparsamsten Elektroautos

Die Reichweite von Elektroautos hängt nicht nur an der Batteriegröße, sondern auch am Verbrauch. Diese Auswertung zeigt, welche E-Autos sparsam fahren – und welche nicht.

Björn Tolksdorf
Björn Tolksdorf
die sparsamsten Elektroautos
In der Auswertung des ADAC landen zwei Hyundai-Modelle ganz vorn, gefolgt vom Fiat 500e [Bildquelle: Hersteller, Collage: mobility.talk]

Die Reichweite ist nach wie vor ein beherrschendes Thema rund ums Elektroauto. Reichweiten von 400 Kilometern oder mehr schaffen nach wie vor nur wenige, meist teure Modelle. Der Grund: Die dafür nötige große Batterie braucht viel Platz und ist schwer. Damit lässt sie sich am ehesten in großen SUVs oder Luxuslimousinen unterbringen.

Der Weg zur mehr Reichweite führt aber nicht nur über größere Akkus. Er kann auch über einen niedrigen Verbrauch führen. Das beweist Mercedes‘ Elektro-Flaggschiff EQS: Es besitzt zwar einen großen Akku (107,8 kWh netto). Die für ein Elektroauto rekordträchtige Reichweite von 780 km erreicht es jedoch vor allem über seinen niedrigen Verbrauch (19,8-15,8 kWh/100 km nach Norm).

So werden E-Autos sparsam

Dem Mercedes verhilft dazu unter anderem seine hervorragende Aerodynamik. Die Antriebstechnik ist ein weiterer Faktor, an dem die Hersteller drehen können: Ihre Effizienz liegt im Vergleich zum Verbrenner zwar generell hoch. Aber vor allem im Teillastbereich gibt es relevante Unterschiede zwischen Asynchronmotoren, permanenterregten Synchronmotoren und fremderregten Synchronmotoren. Der richtige Motor im richtigen Auto kann einen deutlichen Unterschied machen.

Nebenverbraucher stellen eine weitere Stellschraube dar. So verbessert eine vorkonditionierte Batterie die Ladeleistung, aber die Vortemperierung verbraucht zusätzlichen Strom. Eine Wärmepumpe heizt das Auto effizienter als eine Elektroheizung. Auch Gewicht spielt eine Rolle – auf der Langstrecke aber weniger als in der Stadt.   

Hyundai Ioniq, dynamisch
Der Hyundai Ioniq Elektro belegt den ersten Platz des ADAC Rankings. Seit 2016 ist die elektrische Version in Produktion [Bildquelle: Hyundai]

Die sparsamsten Elektroautos: Übersicht

Der ADAC hat nun ein Ranking der sparsamsten Elektroautos ermittelt, gemessen im hauseigenen, genormten „Ecotest“. Der Mercedes EQS findet sich darin noch nicht, dafür einige geläufige Modelle. Die Rahmenbedingungen: Laden an einer Wallbox mit 22 kW bei 23 Grad Celsius. Ladeverluste berechnet der Autoclub ein, da Ladende diesen Strom schließlich ebenfalls bezahlen müssen.

ModellVerbrauch in kWh/100 kmVerbrauch WLTP-Zyklus in kWh/100 kmGemessene Reichweite (ADAC Ecotest)
Hyundai Ioniq Elektro
16,313,8270 km
Hyundai Kona Elektro (64 kWh, Facelift)16,714,7435 km
Fiat 500e Cabrio Icon17,414,7245 km
Mini Cooper SE17,614,8 – 16,8210 km
Renault Twingo Electric17,616,0150 km
BMW i3 (120 Ah)17,915,3272 km
Kia e-Niro Spirit (64 kWh)18,115,9398 km
Smart Forfour EQ 18,415,9100 km
Polestar 2 Long Range Single Motor18,517,1480 km
Peugeot e-208 GT18,717,6280 km
Kia e-Soul (64 kWh)18,815,7390 km
Renault Zoe R135 Z.E. 50 (52 kWh)19,017,7335 km
VW ID.3 Pro Performance 19,316,1335 km
Tesla Model 3 Standard Range Plus19,514,3305 km
Peugeot e-2008 GT20,217,8260 km
Opel Mokka-e 20,317,4255 km
Renault Zoe  (41 kWh)20,317,2243 km
DS 3 Crossback E-Tense20,517,6270 km
MG ZS EV 20,718,6220 km
Tesla Model 3 Long Range AWD20,916,0429 km
BMW iX3 21,218,9400 km
Ford Mustang Mach-E Extended Range21,716,5480 km
Mazda MX-30 21,919,0170 km
Skoda Enyaq iV 8021,916,7395 km
Nissan Leaf (40 kWh)22,120,6201 km
Nissan Leaf e+ (62 kWh)22,718,5300 km
VW ID.4 Pro Performance (77 kWh)22,817,7385 km
Porsche Taycan 4S Performance Plus23,626,2400 km
Tesla Model X 100D24,020,8 (NEFZ)451 km
Audi e-tron Sportback 55 quattro24,423,7390 km
Aiways U5 24,717,0290 km
Audi e-tron 55 quattro25,823,0365 km
Jaguar i-Pace EV400 S AWD27,622,0366 km
Mercedes EQC 400 27,622,6335 km
Nissan e-NV200 Evalia (40 kWh)28,125,9167 km
Volvo XC40 Recharge Pure Electric Twin Pro AWD28,823,8310 km
Polestar 2 Long Range Dual Motor29,219,3290 km
Polestar 2 Front
Die Mittelklasse-Limousine Polestar 2 nimmt den letzten Platz ein. Die zwei Permanentmagnet-Synchron-Elektromotoren an Hinter- und Vorderachse verbrauchen 29,2 Kilowattstunden pro 100 Kilometer [Bildquelle: Polestar]

Was bedeutet beim E-Auto sparsam?

Die Tabelle zeigt es: Die sparsamsten Elektroautos verbrauchen im „Ecotest“-Messzyklus des ADAC um die 16 Kilowattstunden auf 100 Kilometer (kWh). Die „durstigsten“ Elektroautos liegen zwischen 25 und 30 kWh/100 km. So liegen bei der Reichweite einige Modelle mit einer Batteriekapazität um die 100 kWh unter der 400-km-Marke, der Hyundai Kona trotz 64 kWh Kapazität jedoch klar darüber. Auch der Tesla Model 3 Long Range zeigt ein auffallend gutes Verhältnis zwischen Akkugröße und Reichweite. Mit Blick auf die Messergebnisse des ADAC können wir sagen: Sparsame Elektroautos liegen in diesem Zyklus derzeit unter 22 kWh/100 km, ineffiziente Modelle liegen (zum Teil deutlich) darüber.

Was jedoch jeder Elektroauto-Fahrer aus Erfahrung kennt: Der Verbrauch in der Praxis hängt stark vom Einsatzprofil ab. Vor allem die Geschwindigkeit spielt eine wichtige Rolle, eine viel wichtigere als beim Verbrennungsmotor. Wer vor allem in der Stadt fährt, erreicht mit vielen Elektroautos Verbräuche zwischen 11 und 13 kWh/100 km. Hier fährt das Elektroauto langsam und kann durch die häufigen Bremsmanöver über die Bremsenergie-Rückgewinnung viel Energie selbst erzeugen. Auf der Landstraße, bis etwa 80 km/h, gibt es diesen Vorteil nicht.

Deshalb verbrauchen Elektroautos dort oft etwas mehr als in der Stadt.  Auf der Autobahn dagegen hängt der Verbrauch stark von der Geschwindigkeit ab. Oberhalb von 130 km/h wird es unwirtschaftlich, denn hier kommt eine schlechte Aerodynamik voll zum Tragen. Das gilt für SUV mit großer Stirnfläche, aber auch für Kleinwagen im „boxy“ Design.

Tipps: So fährst Du sparsam mit dem Elektroauto

Einen großen Einfluss auf den Verbrauch hat bei jedem Auto der gewählte Fahrstil. Die besten Tipps zum sparsamen Fahren mit dem Elektroauto unterscheiden sich dabei nur wenig von denen, die im Verbrenner-Auto gelten. Wichtig ist vor allem eine gleichmäßige, vorausschauende Fahrweise. An einigen Stellen gibt es dennoch Unterschiede:

  1. Klima und Heizung: Wenn Du sie nicht brauchst, schalte diese Nebenverbraucher ab. Auch, wenn sie in modernen E-Autos nicht mehr so ins Gewicht fallen wie in älteren Modellen.
  2. Beschleunigen: Fahre im Stadtverkehr zügig, aber nicht mit Vollgas auf Zielgeschwindigkeit und halte sie dann möglichst konstant.
  3. Vorausschauend fahren: Wer früher vom Gas geht, verbraucht weniger und rekuperiert länger.
  4. Rekuperation maximieren: Viele Autos bieten heute sogenanntes „One Pedal Driving“. Das Auto bremst dann fast nur mit der Motorbremse. Damit gewinnt das  Auto in der Stadt mehr Strom zurück, als wenn es ausrollt.
  5. Auf der Landstraße: Vermeide Beschleunigungsorgien. Wer bei Überholvorgängen nicht die volle Leistung abruft, fährt sparsamer. Und: Bei 80 km/h ist der Verbrauch spürbar niedriger als bei 100 km/h.
  6. Auf der Autobahn: Wenn Du Sparrekorde aufstellen willst, fahre im Windschatten eines Lkw (etwa, um mit fast leerem Akku die nächste Ladesäule zu erreichen).
  7. Im Normalfall solltest Du das aber schon aus Stolz nicht tun. Fahre 120-130 km/h, nutze die kinetische Energie Deines Fahrzeugs (wenig bremsen!) und vermeide plötzliches Beschleunigen. So fährst Du am effizientesten.

Weiterführende Artikel

Podcast: Chancen und Schwachstellen des 49-Euro-Tickets

2023 kommt das Deutschland-Ticket. Welche Stärken und welche Schwächen der Fahrschein für 49 Euro hat und wer wirklich davon profitiert – darüber diskutieren Timo

Der elekrische Polestar 3 tritt gegen Nobel SUVs an

Polestar plant ein Elektro-SUV: Der Polestar 3 konkurriert ab 2022 mit Fahrzeugen wie dem Audi E-Tron Sportback und Teslas Model X. Erste Details.

So fährt der Audi Q4 E-Tron (2021)

Kurze Nase, großer Körper und ein Pfeil, der auf der Straße tanzt: Der Audi Q4 E-Tron startet mit viel Platz und innovativer Navigation.

Test Honda e 2020: Ist kleiner feiner?

Hondas erstes serienmäßige Elektroauto bietet viel Monitorfläche für einen kleinen Flitzer. Was der Honda e sonst so zu bieten hat, steht im Test.

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!