Dieser E-LKW schafft mehr als 1000 Kilometer ohne Ladestopp

Eine Spezialanfertigung und die größte LKW-Batterie Europas: Ein elektrischer Lastwagen hat binnen 23 Stunden mehr als 1000 Kilometer zurückgelegt – ohne Ladestopp.

Redaktion
Redaktion
Ein Elektro-Lkw fährt auf der Continental-Teststrecke Contidrom
1.099 Kilometer mit einer Akku-Ladung: Der elektrische Futuricum-Lastwagen stellte auf dem Contidrom bei Hannover einen neuen Rekord auf [Quelle: Futuricum]

Die größten Vorbehalte gegenüber der Elektromobilität sind die Ladegeschwindigkeit und die Reichweite. Letztere wird oft mit der von Diesel-Fahrzeugen verglichen. Die fahren mit einer Tankladung 1.000 Kilometer weit. Da kann doch ein Elektro-LKW gar nicht mithalten, oder? Der Logistikdienstleister DPD Schweiz, die E-LKW-Marke Futuricum und der Reifenhersteller Continental wollten das Gegenteil beweisen.

Dafür rüsteten die drei Partner einen Volvo FH aus dem Regelbetrieb der DPD Schweiz um. Im regulären Lieferverkehr schafft der LKW rund 300 Kilometer ohne Ladestopp – am Ende des Rekordversuchs sollten es mehr als 1000 sein. „Nach der Umrüstung hatte der 19-Tonner über 680 PS und mit einer Kapazität von 680 Kilowattstunden die größte LKW-Batterie Europas an Bord“, erklärt Adrian Melliger, Geschäftsführer der Designwerk Products AG, dem Unternehmen hinter der Marke Futuricum. Gefahren wurde auf der Teststrecke Contidrom. 

1099 Kilometer in 23 Stunden

 

Insgesamt 392 Runden drehte der E-Lastwagen auf der 2,8 Kilometer langen ovalen Teststrecke. Nach genau 1.099 Kilometern und etwas mehr als 23 Stunden war der Akku im Lastwagen leer und das Buch der Guinness-Weltrekorde um einen Eintrag reicher. „Wir möchten der Branche eine ernsthafte Alternative für Dieselfahrzeuge anbieten. Deshalb haben wir uns ein Ziel mit Signalwirkung gesteckt: mindestens 1.000 Kilometer Reichweite ohne Zwischenladung“, sagt Adrian Melliger.

Die Rekordfahrt absolvierten zwei Fahrer in Schichten von je 4,5 Stunden. Im Durchschnitt fuhren sie dabei 50 km/h. Laut Futuricum ist die Durchschnittsgeschwindigkeit im gemischten Stadt- und Landverkehr ein realistischer Wert, der dem alltäglichen Einsatz entspräche. Allerdings entfiel das energiefressende regelmäßige Anfahren.

Für drelei Reichweiten braucht es dementsprechend große Akkus. Die Batterie im Futuricum-Lastwagen enthält eine nutzbare Kapazität von 578 kWh. Für die lange Testfahrt ergibt sich daraus ein Verbrauch von 58 kWh auf 100 Kilometern. Gemessen an Gewicht und Größe des Fahrzeugs ist das ein sehr guter Wert. Allerdings fuhr der Truck ohne Ladung und auf ebener Strecke. Bis elektrische Serien-LKW im Alltag weiter als 1000 Kilometer kommen, dauert es wohl noch eine ganze Weile.

Weiterführende Artikel

Podcast mit Mandy Harmann: Blind und trotzdem mobil

Mandy ist seit ihrer Jugend blind. Im Podcast spricht sie über ihren Kampf mit wandernden Baustellen und was es mit ihrem „Sehenden-Schreck“ auf sich

Mercedes eActros: Dachser liefert jetzt elektrisch

So viel Leistung wie drei VW ID.3 Pro, mehr Akkukapazität als vier Tesla Model S und 400 Kilometer Reichweite: Der Mercedes eActros ist der

In der Schweiz reist Ware bald unter der Erde

Die Schweizer Transport-Logistik geht in den Untergrund: Cargo Sous Terrain ist ein Hyperloop für den Warenverkehr, nur viel langsamer. Schon 2031 soll er starten.

Regelbetrieb für Oberleitungs-Lkw startet

Strom aus der Leitung, statt aus dem Akku. Damit soll der Lastenverkehr emissionsfrei werden. Was bei der Carrera-Bahn bereits funktioniert, startet jetzt im Realbetrieb

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!