Letzte Meile: In München am günstigsten

Wie teuer ist die letzte Meile mit E-Scooter, Leihrad und E-Bike? Das hat der ADAC in Hamburg, München und Berlin verglichen – hier sind die Ergebnisse.

Redaktion
Redaktion
E-Scooter und Sharing-Bikes in Berlin
E-Scooter, Leihräder, E-Bikes: Wo ist das Angebot für die letzte Meile am günstigsten? Der ADAC hat die Preise für Hamburg, Berlin und München ermittelt [Quelle_ Picture Alliance | Britta Pedersen]

Zahlreiche Anbieter von E-Scootern, Leihrädern und Leih-Pedelecs werben mit Mobilität für die sogenannte „Last Mile“, den letzten Streckenabschnitt auf dem Weg zur S-Bahn, zur Arbeit oder ins Kino. Der ADAC hat in Berlin, Hamburg und München ihre Preise verglichen und festgestellt: Reine Muskelkraft ist nicht nur die umweltfreundlichste Art sich fortzubewegen – sie ist meist auch die günstigere. Verglichen wurden jeweils die Preise beim Ausleihen von Rädern und Scootern für 5, 15 und 30 Minuten. In den Vergleich flossen nur Anbieter ein, bei denen man spontan und ohne Grundgebühr mieten kann.

In München ist man demnach auf dem Fahrrad am günstigsten unterwegs. Bei der Münchener Verkehrsgesellschaft (MVG) zahlt man für 15 Minuten E-Bike 2,40 Euro. Beim Anbieter Lime werden 3,75 Euro fällig. Über alle Anbieter hinweg, kostet die Fahrt mit dem E-Bike im Schnitt 3,08 Euro. Im Städtevergleich lässt München Berlin und Hamburg hinter sich. Wer ein Rad ohne elektrische Unterstützung mieten möchte, ist ebenfalls in der bayerischen Hauptstadt am günstigsten unterwegs. 15 Minuten kosten im Schnitt 1,35 Euro. Die Preise für 15 Minuten Fahrt mit dem E-Scooter, fallen mit 3,44 Euro im Durchschnitt am höchsten aus.

Ab einem Euro auf den klassischen Drahtesel

In Berlin ist das E-Bike von Lime mit vier Euro am teuersten. Deutlich günstiger fährt man mit dem klassischen Rad: hier werden zwischen einem Euro bei Nextbike/Edeka Bike und 1,70 Euro bei Donkey Republic fällig. Wer sich in der Hauptstadt für einen E-Scooter entscheidet, zahlt rund 3,28 Euro für eine Viertelstunde.

In Hamburg gab es keine Leihräder ohne Elektroantrieb, die zum Testzeitpunkt spontan und ohne Grundgebühr angemietet werden konnten. Dafür ist die Grundgebühr bei dem einzigen Leihrad-Anbieter besonders niedrig. Call a Bike/Stadtrad verlangt nur fünf Euro pro Jahr. Dieser Betrag wird im ersten Jahr als Fahrtguthaben angerechnet, zusätzlich gibt es die erste halbe Stunde bei jeder Fahrt umsonst. Mit 3,35 Euro im Schnitt für 15 Minuten Fahrt auf dem E-Scooter, ist der elektrische Tretroller in der Hansestadt günstiger als in Berlin und München.

Unter allen E-Scooter-Anbietern unterbietet übrigens Bolt seine Konkurrenten deutlich. Für 15 Minuten Fahrt werden 1,35 Euro berechnet. Die Preise der Konkurrenz liegen zum Teil beim Dreifachen.

Weiterführende Artikel

Podcast mit Mandy Harmann: Blind und trotzdem mobil

Mandy ist seit ihrer Jugend blind. Im Podcast spricht sie über ihren Kampf mit wandernden Baustellen und was es mit ihrem „Sehenden-Schreck“ auf sich

In Hollands Fahrradstadt Houten ist das Auto Gast

Houten regelt den Verkehr anders als andere Städte. Ortsbesuch in der niederländischen Stadt, in der das Fahrrad immer Vorfahrt hat.

City-Rikscha: Free Now bringt Fahrradtaxis in vier deutsche Städte

Rikschas gehören in vielen Ländern zur täglichen Mobilität. Hierzulande sind sie Exoten. Nun startet Free Now in vier großen deutschen Städten einen Testlauf. Die

E-Scooter: 4200 Kilometer bis zur Nachhaltigkeit

E-Scooter sollen den Verkehr in Metropolen umweltfreundlicher machen. Das kann funktionieren. Aber nur, wenn sie sehr lange fahren. Und dann ist da noch das

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!