Mahle X20: der leichteste E-Bike-Motor auf dem Markt

Mahle baut mit dem X20 einen besonders leichten E-Bike-Antrieb: Der Motor wiegt inklusive Akku nur 3,2 Kilogramm. Künstliche Intelligenz regelt das Fahrgefühl.

Dennis Merla
Dennis Merla
Mahle X20
Der Preis für das geringste Gewicht bei einem E-Bike-Antrieb dürfte wohl an Mahle gehen. Weniger als 3,2 Kilogramm wiegt derzeit kein anderes System am Markt [Bildquelle: Mahle]

Ein E-Bike samt seiner elektronischen Komponenten knackt schnell die 20-Kilogramm-Marke. E-Motor und Akku machen dabei zwischen 6 und 10 Kilogramm aus. Jeder, der sein E-Bike nicht in der Garage parken kann, sondern es in die Wohnung oder in den Keller tragen muss, weiß um dieses Problem. Der Automobilzulieferer Mahle will es lösen: Sein E-Bike-Antrieb X20 ist mit 3,2 Kilogramm inklusive Akku der leichteste E-Bike-Antrieb am Markt.

Mahle X20: Motor

Der Naben-Motor allein kommt auf ein Gewicht von rund 1,4 Kilogramm. Zum Vergleich: der leichteste Bosch-Motor für E-Bikes wiegt mit 2,9 Kilogramm mehr als das Doppelte. Der X20-Motor schafft die gesetzlich erlaubte Nenndauerleistung von 250 Watt und ein Drehmoment von 23 Nm. Das Vorgängersystem X35 kam noch auf 40 Nm. Laut Mahle soll es dem neuen X20 trotzdem nicht an Leistung mangeln – die Kraft des X20-Nabenmotors sei im Betrieb vergleichbar mit der eines 55 Nm starken Mittelmotors. Wie genau Mahle das errechnet, erklärt der Hersteller nicht. Ohne zusätzliche Mechanik zur Kraftübertragung und ihre Reibungsverluste kommt beim X20 jedoch mehr Moment am Rad an.

Den Motor konstruiert Mahle für die Bauform von Gravelbikes und Urban E-Bikes. Er kann mit einem Klick vom Hinterrad getrennt werden. Praktisch: Auf diese Weise ist der Austausch des Hinterrads ohne Fachpersonal und Spezialwerkzeug zu Hause machbar.

X20: Akku und Range-Extender

Das neue E-Bike-Antriebssystem X20 sieht einen fest im Bike integrierten Akku vor. Ihn zum Laden auf die Arbeitsstelle oder in die Wohnung mitzunehmen, ist also nicht möglich. Für den neuen Motor bietet Mahle zwei verschiedene Akkugrößen an. Der ix250 hält 240 Wh bereit. Laut Hersteller reicht das für 100 Kilometer – das genügt fürs E-Bike-Mittelfeld. Die größere Variante heißt ix350 und speichert 350 Wh. Dann sind maximal 140 Kilometer drin. Wem das nicht reicht, der kann zum optionalen Range-Extender greifen. Der Zusatzakku mit dem Namen e185 wiegt ein Kilogramm und wird wie eine Trinkflasche in eine Halterung am Bike geschoben. Über eine Dockingstation eignet sich der e185 zudem als Powerbank zum Laden von Smartphones oder Navigationsgeräten. Mit den zusätzlichen 175 Wh erweitert sich die Reichweite je nach Fahrmodus und Reiseroute um 50 bis 70 Kilometer.

Das niedrige Systemgewicht ergibt sich also über einen effizienten Motor, dem ein klein dimensionierter Akku genügt. Samt Range-Extender kommt das System auf 525 Wh. Mit dieser üblichen Kapazität realisiert der Hersteller eine enorme Reichweite. Das Rekord-Systemgewicht von 3,2 Kilogramm ist dann jedoch passé, es steigt auf 4,2 Kilogramm – was immer noch einen sehr niedrigen Wert darstellt.

Sensor-Technik beim X20

Mahle stattet das X20-System mit einer Menge Sensoren aus, welche unter anderem Trittfrequenz, Temperatur, Beschleunigung und Geschwindigkeit erfassen. Eine künstliche Intelligenz wertet diese Daten während der Fahrt aus – beispielsweise wie stark die Fahrenden in die Pedale treten. Das System passt daraufhin laufend die Tretunterstützung an die „Signale“ der Fahrenden an. Laut Mahle sei das System lernfähig und sorge so für ein natürlicheres Fahrerlebnis. Wer den X20 mit der Mahle ONE App verknüpft, kann das Leistungsniveau und Ansprechverhalten des Systems in den drei Fahrmodi auch selbst konfigurieren.

Seit dem 20. April ist der X20 bestellbar. Das erste E-Bike, in dem der X20 verbaut ist, ist bereits verfügbar. Zeitgleich mit der Präsentation des X20 hat der Schweizer Radhersteller Scott das Addict eRide MY 2022 mit X20-Motor vorgestellt. Das E-Rennrad kommt samt X20 auf ein Gesamtgewicht von nur 10,4 Kilogramm. Bald ist also auch der dritte Stock kein Problem mehr für E-Bike-Fahrende. Zumindest, wenn das nötige Geld vorhanden ist. Denn für das Topmodell des Herstellers kostet fast 1.000 Euro pro Kilogramm.  

Weiterführende Artikel

ÖPNV: 9-Euro-Ticket ab sofort im Verkauf

Die letzten Hürden sind genommen: Das 9-Euro-Ticket befindet sich ab sofort im freien Verkauf. Streit gibt es noch um die Fahrradmitnahme. Alle Infos zum

VanMoof S5 und A5: Technik, Daten, Preise

VanMoof stattet seine neuen E-Bikes S5 und A5 mit überarbeiteter Schaltung, kräftigerem Motor und neuem Display aus. Beim Akku verzichtet der Hersteller auf eine

E-Bike: Porsche kauft Anteile an Fazua

Fahren Porschisti bald lieber Fahrrad? Der Zuffenhausener Autohersteller Porsche übernimmt 20 Prozent der Anteile des E-Bike-Antriebsherstellers Fazua. Mit Option auf mehr.

Wer darf auf dem Radweg fahren?

Es wird voller auf dem Radweg: Lastenrad, E-Scooter und Velocars drängen in den Verkehr. Wer darf eigentlich den Radweg nutzen – abgesehen von Radfahrenden?

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!