Rauchverbot in Autos bald per Gesetz

Als eines von wenigen Ländern erlaubt Deutschland Autofahrenden das Rauchen, wenn Kinder oder Schwangere an Bord sind. Das soll ein Gesetz ändern. Es sieht saftige Strafen vor.

Redaktion
Redaktion
Rauchen im Auto
Was in anderen europäischen Ländern bereits verboten ist, soll nun auch in Deutschland endlich ein Ende finden: Das Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern oder Schwangeren wird als Verstoß gemeldet und mit einem hohen Bußgeld bestraft [Bildquelle: Peter Steffen; /Picture-Alliance]

Bislang haben Raucher in ihren Autos nichts zu befürchten: Das Rauchen in Autos in Deutschland ist erlaubt – ganz egal ob mit geöffneten oder geschlossenen Fenstern, auch die Zahl der Mitfahrenden ist irrelevant. Einzig das Entsorgen einer Kippe während der Fahrt war verboten: Wer erwischt wird, dem droht wegen Verschmutzung der Umwelt ein Verwarnungsgeld in Höhe von 20 bis 50 Euro.

Mit dieser Regelung unterschied sich die Bundesrepublik seit Jahren von der Mehrheit der europäischen Nationen. In Österreich, Italien, Irland oder Frankreich gilt unter bestimmten Bedingungen schon länger ein Rauchverbot im Auto. Einige Bundesländer wollen das nun ändern und haben einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorgelegt.

500 bis 3000 Euro Bußgeld

NRW, Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein hatten bereits 2019 eine Änderung des Bundesnichtraucherschutzgesetzes (BNichtrSchG) angestrebt. Die damalige Novelle scheiterte allerdings im Bundestag. Drei Jahre später folgt nun der nächste Vorstoß: Am 11. März entschied der Bundesrat, einen entsprechenden Gesetzesentwurf einzubringen. Wann hierüber entschieden wird, ist noch nicht bekannt.

Bekannt sind hingegen die inhaltlichen Eckpunkte. Demnach richtet sich ein Rauchverbot in Autos vor allem nach den Mitfahrenden. Sind Kinder oder Schwangere an Bord, ist das Rauchen untersagt. Wer erwischt wird, muss ein Bußgeld zwischen 500 und 3000 Euro bezahlen. Zum Vergleich: Wer sich in einer Nichtraucher-Gaststätte eine Zigarette ansteckt, wird dafür mit einem Bußgeld in Höhe von 1000 Euro sanktioniert.

Kein Rauchverbot in Cabrio mit offenem Verdeck

Die Länderinitiative beruft sich in ihrem Vorstoß vor allem auf den Schutz der Mitfahrenden, für die es oftmals keine Alternative zum Auto gebe. In geschlossenen Fahrzeugkabinen seien die Belastungen besonders hoch. Die Schadstoffkonzentration in einem verrauchten Auto übertreffe die in einer verrauchten Kneipe um das Fünffache. Jährlich sterben demnach weltweit mehr als 150.000 Kinder an den Folgen des Passiv-Rauchens.

Der Gesetzesentwurf sieht keine Unterscheidung zwischen geöffneten oder geschlossenen Fenstern oder Schiebedächern vor. Einzige Ausnahme: In einem Cabrio mit geöffnetem Verdeck darf auch dann geraucht werden, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren. Überprüft werden soll die Einhaltung der Nichtraucher-Regelung im Rahmen herkömmlicher Verkehrskontrollen.

Weiterführende Artikel

Podcast mit Mandy Harmann: Blind und trotzdem mobil

Mandy ist seit ihrer Jugend blind. Im Podcast spricht sie über ihren Kampf mit wandernden Baustellen und was es mit ihrem „Sehenden-Schreck“ auf sich

ADAC: 18 von 19 Transportern „nicht empfehlenswert“

Transporter bis 3,5 Tonnen sind bei Handwerkern und Lieferdiensten beliebt. Laut ADAC und Euro NCAP haben sie gravierende Sicherheitsmängel. Bis ein entsprechendes Gesetz in

Unfallstatistik 2021: Zahl der Verkehrstoten auf historischem Tiefstand

Weniger Verkehr = weniger Unfälle. Die Anzahl der Verkehrstoten hat in Deutschland erneut einen historischen Tiefstand erreicht. Grund dafür war vor allem die Corona-Pandemie.

Fahrangst: Wenn die Angst mitfährt

Wer unter Fahrangst leidet, büßt Lebensqualität ein. Peter und Susanne erzählen, wie sich ihre Fahrangst äußert und was ihnen in Angst-Situationen hilft.

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!