Im Test: Buchungsportale für Wohnmobile

Camping boomt. Stiftung Warentest hat untersucht, wo sich Camper am besten ein entsprechendes Wohnmobil leihen können. Neben gewerblichen wurden auch private Anbieter getestet. Mit einem eindeutigen Ergebnis.

Ein Wohnmobil steht nachts auf einer Wiese
Die Stiftung Warentest hat Buchungsplattformen für Wohnmobile getestet - nicht immer ist der gewerbliche Vermieter die beste Wahl [Bildquelle: Adobe Stock]

Die Corona-Pandemie hat den Wohnmobil-Trend verstärkt. Im Jahr 2020 stiegt die Zahl der Wohnmobil-Neuzulassungen laut Kraftfahrtbundesamt um mehr als 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Doch längst nicht jeder Urlauber kauft sich gleich einen Camper. Bei verschiedenen Internet-Portalen lassen sich Wohnmobile mieten. Zwölf Anbieter solcher Wohnmobil-Buchungsportale hat die Stiftung Warentest (Heft 1/2022) jetzt unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse fallen in die Zeit, in der Camper ihre Sommer-Urlaube planen und buchen. Die Fahrzeuge sind begehrt und schnell vergriffen.

Unterschiedliche Ansprüche für unterschiedliche Kundschaft

Ein besonderer Fokus lag beim Test auf der Fahrzeugsuche: Wie detailliert sind die Camper beschrieben? Welche und wie viele Filtermöglichkeiten lassen sich bei der Suche einstellen? Immerhin brauchen Aktivurlauber, die autark unterwegs sein wollen, oft eine andere Ausstattung als Senioren, die von Campingplatz zu Campingplatz ziehen.

Die Stiftung Warentest entwarf dafür drei unterschiedliche Urlaubsszenarien, die sich an realen Nutzungs-Weisen orientieren.

  • Eine vierköpfige Familie möchte von Hamburg aus für zwei Wochen nach Schweden reisen
  • Ein junges Paar plant von eine Aktiv-Urlaub von München aus am Gardasee
  • Ein älteres Paar samt Hund will eine Woche Ostsee-Urlaub machen

Testsieger ist Camperdays

Für ein gutes Testergebnis war auch entscheidend, wie komfortabel der Buchungs- und Stornierungsprozess gestaltet ist. Auch die Gestaltung der Webseiten der einzelnen Anbieter spielte eine Rolle. Bei allen Portalen führten Mängel bei den Datenschutzerklärungen zu Abzügen.

Testsieger wurde Camperdays. Das Buchungsportal bekam als einziges im Test die Gesamtnote „gut“ (2,2) ausgestellt. Auf Platz zwei folgte CU Camper (Note 2,6). Beide Online-Portale konnten die Tester bei den Such- und Filtermöglichkeiten überzeugen. Camperdays punktete vor allem in Sachen Buchung und Stornierung und bot zudem die größte Länderauswahl in Europa. Platz drei teilten sich Campanda und Tui Camper. Beide erhielten die Note „befriedigend“ (2,8).

Nicht-gewerblichen Portale können sich lohnen

Zu den gewerblichen Portalen sind in der Vergangenheit immer mehr private Anbieter gekommen. Auf den privaten Sharing-Portalen verleihen Wohnmobilbesitzer*innen ihre Fahrzeuge. Auch diese Portale hat Stiftung Warentest untersucht und gesondert bewertet. Das Portal Yescapa erreichte im Test die Note 2,8. Dicht dahinter landete Paulcamper mit der Wertung 3,0.

Bei diesen Portalen werden die Preise individuell mit dem Vermieter vereinbart. Je nach Saison sind auch mal Schnäppchen möglich. Allerdings sind die Fahrzeuge in der Regel älter und damit unter Umständen anfälliger als bei gewerblichen Anbietern. Die Stiftung Warentest rät dazu, grundsätzlich Angebote mehrerer Portale miteinander zu vergleichen. Weil die Anbieter unterschiedliche kalkulieren, kann ein bestimmter Camper zur gleichen Reisezeit bei verschiedenen Portalen unterschiedlich viel kosten. Bei einem Testlauf der Stiftung Warentest variierte der Preis eines Campers für dieselbe Urlaubswoche zum Beispiel zwischen 800 und 930 Euro.

Vor- und Nachteile: gewerbliche Vermieter

Vorteile Nachteile
Neue Flotte: Die Wohn­mobile sind meist zwischen einem und drei Jahre alt. Büro­zeiten: Im ungüns­tigsten Fall einge­schränkte Erreich­barkeit.
Modern: Einrichtung und Elektrik sind eher auf neuerem Stand. Extras: Unter Umständen kosten Zubehör­teile und Leistungen extra.
Betreuung: Professionell, Hotline, im besten Fall Video-Tutorials. Von der Stange: Selten individuell gestaltete Mobile.

Vor- und Nachteile: nicht-gewerbliche Vermieter

VorteileNachteile
Preise: Individuell fest­gelegt, je nach Saison Schnäpp­chen möglich.Zustand: Auch ältere Mobile im Angebot, das ist Teil des Konzepts.
Besondere Fahr­zeuge: Auch Krankenwagen, Feuerwehren, Oldtimer.Elektrik, Motor: Je nach Alter anfäl­liger, Verbrauch kann höher sein.
Persönliche Betreuung: Eine Ansprech­person, auch per Messenger.Sauber­keit, Über­gabe: Eventuell weniger stan­dardisiert.

Weiterführende Artikel

Podcast mit Mandy Harmann: Blind und trotzdem mobil

Mandy ist seit ihrer Jugend blind. Im Podcast spricht sie über ihren Kampf mit wandernden Baustellen und was es mit ihrem „Sehenden-Schreck“ auf sich

Wide Path: Der Wohnwagen für das Fahrrad

Eine dänische Firma hat einen Camping-Anhänger für das Rad entwickelt. Der Wide Path kann sich selbst mit Strom versorgen und bietet Platz für zwei.

Das erste Solar-Campingmobil der Welt entstand zufällig

Eigentlich wollten die Studierenden der TU Eindhoven ein Solar-Auto bauen. Weil die Sonne aber so viel Energie lieferte, entwickelten sie kurzerhand das erste energie-autarke

Auto-Abos Ratgeber: Alle Infos, alle Anbieter

Zwischen Leasing und Miete liegt das Auto Abo. (Fast) alle Kosten inklusive, flexibel und hipp soll es sein. Alle Anbieter und was du sonst

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!