Foxconn: Von der Spielekonsole zum Elektroauto

Der Elektronik-Zulieferer Foxconn will Elektroautos bauen: Drei Prototypen dienen als Blaupause für interessierte Unternehmen. Foxconn selbst bleibt im Hintergrund – und kennt sein größtes Manko.

Constantin Bergander
Constantin Bergander
Foxtron Model C Aussteller
Elektronik-Riese Foxconn will Elektroautos bauen und stellt drei Beispiele vor. Eines davon ist das voll SUV Model C mit Platz für bis zu sieben Personen [Quelle: Foxconn]

Die Foxconn Technology Group ist für viele Menschen ein kaum bekannter Riese. Der Elektronikgigant beschäftigt in Taiwan gut 800.000 Mitarbeiter – also mehr als der VW-Konzern mit all seinen Marken weltweit. Foxconn hat aber nur wenig mit Endkunden zu tun. Die Firma beliefert große Konzerne: Apple, Intel, Dell, Microsoft oder Sony kaufen lassen dort ihre Smartphones, Mainboards, Laptops und Spielekonsolen bauen. Nun sollen Elektroautos das Portfolio ergänzen. Am Montag zeigte der Konzern drei Prototypen.

Vor einem Jahr kündigte Foxconn an, in die Autoproduktion einsteigen zu wollen. Ziel sei es, eine Architektur zu schaffen, in der Software und Hardware voneinander getrennt seien. Potenzielle Kunden und ihre Entwickler sollen freien Zugriff auf Technologien und Werkzeuge erhalten, um eigene Elektrofahrzeuge zu gestalten und sie mit angepasster Software zu individualisieren. Damit soll für kleine Unternehmen die Hürde sinken, in die Fahrzeugproduktion einzusteigen.

Drei Prototypen als Architektur-Muster

Seit der Bekanntgabe des Vorhabens schließt Foxconn in regelmäßigen Abständen neue Partnerschaften und akquiriert nützliche Vermögenswerte. Zu den wichtigsten gehören das Joint Venture Foxtron mit dem taiwanesischen Fahrzeughersteller Yulon Motor Group. Zudem gehört Foxconn ein Autowerk im US-Bundesstaat Ohio. Pininfarina hilft beim Design, Fisker plant eine gemeinsame Produktion. Foxconn gibt an, über ein dichtes Zulieferer- und Vertriebsnetz zu verfügen.

Was konkret dabei herauskommen könnte, zeigt der Konzern an seinem diesjährigen Tech Day. Er präsentiert drei Fahrzeuge, alle benannt nach alter Ford- (oder aktueller Tesla-) Manier: Model plus Buchstabe. Mit einem davon fährt Foxconn-Gründer Terry Gou persönlich vor. Das Model E ist das luxuriöse Flaggschiff des Konzerns.

Foxtron Model E Austeller
Das Model E ist das luxuriöse Flaggschiff im Foxconn-Portfolio. Die Entwickler versprechen hohe Reichweiten und ein mobiles Büro [Quelle: Foxconn]

Foxconn kündigt ein mobiles Büro im Fond an, in das sich persönliche Endgeräte nahtlos einfügen lassen. Damit ließen sich diverse technische Spielereien ermöglichen, zum Beispiel eine Türöffnung per Gesichtserkennung. Das Auto verfüge über eine Leistung von 750 PS und eine rein elektrische Reichweite von 750 Kilometern, sagt der Hersteller. Kurios, aber selbstbewusst: Die Beschleunigung vergleicht Foxconn mit der eines Formel-1-Autos.

Mit dem Model C schielt Foxconn auf das große Volumen. Es handelt sich um ein SUV mit 4,64 Metern Länge, fünf Sitzplätzen und zwei Notsitzen sowie „einer Menge Laderaum“. Es sei effizient, geräumig, schnell und klug vernetzt. Der Endpreis sei vergleichbar mit dem eines ähnlich großen Verbrenners.

Das dritte Auto will Foxconn im öffentlichen Personennahverkehr einsetzen: Bei dem Model T handelt es sich um einen rein elektrischen Bus. Den habe die Firma umfangreich getestet. Er bewältige Steigungen von 25 Prozent, fahre 120 km/h schnell und verfüge über eine besonders temperaturbeständige Traktionsbatterie. Dass der Bus den gleichen Name trägt wie Fords Model T, das erste auf dem Fließband produzierte Fahrzeug, sei kein Hinweis auf eine Kooperation.

Foxconn: Auftragsfertigung für andere Marken

 

Die ersten drei Fahrzeuge des Konzerns sind als Beispiele zu verstehen. Es geht nicht darum, sie unverändert in Serie zu produzieren. Foxconn will, dass andere Unternehmen auf den Möglichkeiten von Hard- und Software aufbauen – und die Autos dann von Foxconn fertigen lassen. Der erste Kunde steht bereits fest: Es handelt sich um den Joint-Venture-Parter Yulon.

Über die Aufwände eines Autoherstellers ist sich der Konzern bewusst. Die „New York Times“ zitiert den Foxconn-Vorsitzenden Young Liu mit den Worten: „Unsere größte Herausforderung lautet: Wir wissen nicht, wie man Autos baut.“ Aber traditionellen Autoherstellern fehle die Expertise bei Software und Computerchips. Das sei ein größeres Problem. Hier könne Foxconn auf die Erfahrung in der Unterhaltungselektronik zurückgreifen.

Foxconn will ein Moment nutzen, das Tesla in Bewegung gesetzt hat: Autos definieren sich zunehmend über ihre Software. An dieser Stelle können Tech-Firmen ihre Kompetenz nutzen und sich in wichtigen Punkten von den erfahrenen Autobauern absetzen. Wenn der Konzern Erfolg hat, könnte der Automarkt bald sehr vielfältig aussehen. 

 

Kleines Auto, großer Spaß

So rollt der Honda-e denkbar unkompliziert durch die Stadt. Mit nur 3,90 Metern Länge und einer Breite von 1,75 Metern inklusive Außenspiegelkameras, wuselt er spritzig durch enge Gassen und findet schnell eine Parklücke, in die man ihn problemlos einparkt. Der kleine Wendekreis von nur 8,6 Metern ermöglicht in vielen Fällen die Kehrtwende in einem Zug.

Beim Ampelstart flitzt der Honda-e mit 113 kW (154 PS) Leistung und 315 Newtonmetern Drehmoment elektroautotypisch spontan los. Dank Hinterradantrieb, zerrt die Kraft nicht an den Vorderädern. Die Lenkung windet sich nicht, steuert direkt und gefühlvoll. Der tiefe Schwerpunkt tut ein Übrigens: Der Honda-e macht richtig Spaß auf der Landstraße.

HHTD21 Aussteller
Der Bus trägt den Namen Model T. Der sei aber nicht als Hinweis auf eine Kooperation mit Ford zu verstehen [Quelle: Foxconn]

Weiterführende Artikel

Langstreckentest im Mercedes EQE

Der Mercedes EQE orientiert sich an der E-Klasse: Die große Stärke der Elektro-Limousine ist die Langstrecke. Test im Mercedes EQE 350+.

Dieses Auto ist mal Trainingshalle, mal Luxushotel

Die „Citroën Autonomous Mobility Vision“ soll die Mobilität in den Innenstädten revolutionieren. Auf der autonom fahrenden Plattform können unterschiedliche Zellen befestigt werden. Je nach

Mit dem EQS überholt Mercedes Tesla

Mit dem Mercedes EQS gibt es endlich ein Elektroauto, das dem Tesla Model S in fast allen Belangen überlegen ist. Erste Fahrt in der

bild-der-woche-2021-10-01

Diese Titanic sinkt garantiert nicht In China wird gerade eine 1:1 Kopie der Titanic gebaut. Sie soll der Höhepunkt eines Freizeitparks werden [Bildquelle: Picture

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!