E-Mobilität

Bidirektionales Laden: Das E-Auto als rollendes Kraftwerk

Elektroautos können einen erheblichen Beitrag zur Energiewende leisten, indem sie das Stromnetz stabilisieren. Bidirektionales Laden ist der Schlüssel dazu. Doch es gibt noch Hindernisse.

Diese Hersteller fördern Plug-in-Hybride auch 2023

Plug-in-Hybride werden nur bis Ende 2022 gefördert. Heute bestellte Neuwagen kommen aber später. Diese Autobauer bezuschussen trotzdem noch.

Der dritte Polestar ist der Größte

4,90 Meter lang, fast 90.000 Euro teuer und mit 610 Kilometern Reichweite: Der Polestar 3 ist ein rein elektrisches Luxus-SUV.

Langstreckentest im Mercedes EQE

Der Mercedes EQE orientiert sich an der E-Klasse: Die große Stärke der Elektro-Limousine ist die Langstrecke. Test im Mercedes EQE 350+.

Akku, wechsele Dich: Der Nio ET7 im Test

Eine interessante Elektrolimousine: Der Nio ET7 ist stark, schnell und hat nach fünf Minuten einen geladenen Akku. Es gibt ihn aber nur zur Miete.

Der ID. Buzz ist nur gefühlt ein Elektro-T1: Test

Geräumig, niedlich und rein elektrisch: Der VW ID. Buzz will ein moderner T1 sein – er wird aber eher ein schöner E-Caddy. Der Buzz

VW ID. Buzz 2022: Preis, Maße, Marktstart

Mit dem längsten Anlauf der Firmengeschichte: Der ID. Buzz ist so etwas wie ein elektrischer Caddy in Bulli-Verkleidung. Kommt er als DoKa? Alle Details,

Ein E-Auto aus Korea lädt am schnellsten

Wie schnell laden Elektroautos? Der Charging-Index der P3 Group fasst viele Variablen in einer Zahl zusammen. Den Bestwert halten nicht Tesla oder VW.

125er E-Roller im Privatleasing: 28 Euro pro Monat

Die Gesetzgebung unterstützt Elektromobilität, auch auf zwei Rädern: Einen 125er Elektroroller gibt es im Privatleasing mit THG-Quote effektiv für 28 Euro im Monat.

Ein Bugatti für 900 Euro

Bugatti baut starke, schnelle, technisch beeindruckende Autos. Und einen Elektro-Scooter. Der kostet im Großhandel keine 1.000 Euro.

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!