Volkspod: Wenn der Käfer ein Moped wäre

Eine Kleinigkeit Motorrad, ein bisschen Käfer und viel kreative Energie: Brent Walter aus Indiana, USA, hat mit dem Volkspod sein Traum-Mini-Bike gebaut.

Constantin Bergander
Constantin Bergander
Volkspod stehend
Tolle Idee, saubere Umsetzung: Brent Walker aus dem US-Bundesstaat Indiana ist der Erfinder der Volkspods [Quelle: @walter_werks via Instagram]

Brent Walter mag alte Dinge und Selbstgebautes. Der US-amerikanische Hobbybastler schreinert, dengelt und schweißt, laminiert, pflegt und verändert. Typ: sympathischer Schrauber mit Hang zum Nostalgischen. In seinem Fuhrpark befinden sich diverse ferngesteuerte Modelle, ein VW Käfer, ein Suzuki Samurai (hier: Jimny), ein Pick-up von GMC, ein Chevy-Truck – und etwas, das Walter „Volkspod“ nennt.

Hinter diesem Namen verbirgt sich eine Kombination aus Mini-Bike, Käfer-Kotflügel, einer verdammt guten Idee und handwerklichem Geschick. Das Volkspod ist ein Miniatur-Retro-Moped, das aussieht, als stamme die Bauform aus den 1950er Jahren. Um Zulassung, Sicherheit oder Letzte-Meile-Konzepte geht es dabei nicht. Dafür um unvergleichlichen Retro-Charme.

Volkspod: Kreuzung aus Käfer und Mini-Bike

 

Auf den Gedanken zum Volkspod kam Walter, als er sich auf ein Autotreffen vorbereitete. Bei solchen Veranstaltungen ist es üblich, dass die Teilnehmer nicht zu Fuß über das Gelände schlendern, sondern sich kleine Fortbewegungsmittel bauen. Oft sieht man dort fahrende Bierkisten. Mitte der 2000er Jahre setzten sich zudem sogenannte Mini-Bikes, also kleine Motorräder, durch.

Ein einfaches Mini-Bike war Walter aber offenbar zu langweilig. Weil er trotzdem etwas Vergleichbares suchte, und weil er ohnehin an seinen Schweißkünsten arbeiten wollte, entschloss er sich zu einem kleinen Projekt. Eigentlich hatte er zu diesem Zeitpunkt etwas Größeres geplant: Er wollte in seinen Käfer ein Faltdach einbauen. Bevor er aber das Schweißgerät an die Karosserie ansetzte, übte er lieber an anderen Blechen.

Volkspod
Dass die Hülle des Volkspods einmal vier Kotflügel waren, erkennen höchstens Experten [Quelle: @walter_werks via Instagram]

Diese Bleche waren früher mal an den vier Ecken seines Käfers montiert: Das Auto fährt seit einigen Jahren ohne Kotflügel. Walter schnitt die Bögen in je vier Teile und fügte mit dem Schweißgerät zusammen, was eigentlich nicht zusammengehört, aber wunderbar zusammenpasst. Vorn sitzt mittig ein einzelner Scheinwerfer, hinten integrierte er eine Rückleuchte.

Seine Kotflügel-Haube stülpte Walter über einen Rahmen und baute dort Zweirad-Teile ein: Erstaunlich breite Räder, einen Motor mit 79 cm³ Hubraum, Kick-Starter, Stütze, Lenker, Sattel, Licht. Also alles, was es zum Fahren braucht. Damit der Antrieb stilistisch zur Hülle passt, verpasste er ihm einen selbstgebauten Deckel mit VW-Zeichen und eine klassische Farbe.

Das Volkspod entsteht in Handarbeit

Die Resonanz auf Walters Volkspod ist überwältigend. Er bekommt Anfragen von Fans aus der ganzen Welt, die auch gerne auf Käfer-Kotflügeln durch die Gegend fahren wollen. Eine Serienfertigung plant er trotzdem nicht. Kleiner Trost: Walter bietet in seinem Etsy-Shop bedruckte T-Shirts mit dem Volkspod auf der Brust an.

Der Volkspod ist übrigens nicht das erste Mini-Motorrad-Projekt aus Walters Familie. Sein Vater und sein Großvater bauten schon 60 Jahre vorher ein kleines Moped. Das hatte kein Auto als Vorbild – erinnert im Heckbereich aber ein wenig an einen Citroën 2CV. Bilder von seinen Kreationen, der Restauration des Ur-Pods und seiner beiden fahrtauglichen Volkspods teilt Walter auf Instagram auf dem Kanal @walter_werks.

 

Weiterführende Artikel

Podcast mit Mandy Harmann: Blind und trotzdem mobil

Mandy ist seit ihrer Jugend blind. Im Podcast spricht sie über ihren Kampf mit wandernden Baustellen und was es mit ihrem „Sehenden-Schreck“ auf sich

Letzte Meile: In München am günstigsten

Wie teuer ist die letzte Meile mit E-Scooter, Leihrad und E-Bike? Das hat der ADAC in Hamburg, München und Berlin verglichen – hier sind

E-Scooter: 4200 Kilometer bis zur Nachhaltigkeit

E-Scooter sollen den Verkehr in Metropolen umweltfreundlicher machen. Das kann funktionieren. Aber nur, wenn sie sehr lange fahren. Und dann ist da noch das

Das Dreirad für die letzte Meile

Der städtische Lieferverkehr muss sauberer und platzsparender werden. Das Ono Cargobike will Lieferanten dabei unterstützen. Wir haben das Dreirad getestet.

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!