Fahrrad-Hersteller sagen E-Bike-Tunern den Kampf an

Das illegale Tuning von E-Bikes bereitet der Fahrrad-Industrie große Sorgen. Die Hilfsmittel sind einfach zu montieren und schwer zu entdecken. Nun nehmen Hersteller wie Bosch, KTM und Giant das Image den Kampf auf.

Redaktion
Redaktion
Fahrer eines E-Bikes fährt mit hoher Geschwindigkeit durch eine Straße
Fahrradindustrie-Verbände und Hersteller starten eine Intiative gegen das Tunen von E-Bikes [Quelle: Picture-Alliance | Hauke-Christian Dittrich]

E-Bikes boomen. Anfang 2021 waren rund 1,2 Millionen der motorisierten Fahrräder in Deutschland unterwegs, 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Vorteile von E-Bikes liegen auf der Hand. Wem das Strampeln zu anstrengend ist, kann sich auf einen Elektromotor verlassen – zumindest in einem gewissen Rahmen.

Die Motoren dürfen die Fahrer laut Gesetz nur bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h unterstützen. Alles, was darüber hinaus reicht, erfordert die Muskelkraft der Fahrer. Soll der Motor bis zu einem Tempo von 45 km/h unterstützen, wird eine Menge Papierkram fällig: Betriebserlaubnis, Versicherungskennzeichen, Haftpflichtversicherung und die Fahrerlaubnis der Klasse AM (Roller), oder der Klasse B (Pkw). Auf dem Radweg darf man die schnelleren S-Pedelec genannten Bikes dann nicht mehr bewegen. Allerdings setzen sich immer mehr E-Bike-Fahrer darüber hinweg und steigern mit speziellen Geräten die Leistung ihrer Bikes.

Für das illegale Tuning braucht es lediglich kleine elektronische Geräte, die teilweise sogar ohne Werkzeug am Motor befestig werden können. Sie manipulieren den Magnetsensor, der die Geschwindigkeit der E-Bikes misst. So unterstützt der Motor auch bei Geschwindigkeiten jenseits der erlaubten 25 km/h. Die getunten E-Bikes erreichen dadurch wesentlich höhere Geschwindigkeiten und können so zur Gefahr für die Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer werden. Das Problem: Bei Verkehrskontrollen sind die verbotenen Hilfsmittel schwer zu entdecken, da sie sich in Windeseile entfernen lassen. Die rechtlichen Konsequenzen des E-Bike-Tunings reichen von Bußgeldern und dem Führerscheinverlust bis zum Erlöschen der privaten Haftpflichtversicherung bei einem Unfall. 

E-Bikes besitzen einen Sonderstatus in der StVO

Als Reaktion darauf haben sich nun nationale Fahrradindustrie-Verbände aus 15 europäischen Ländern und 68 weltweit agierende Unternehmen zusammengeschlossen. Sie positionieren sich in einer Selbsterklärung klar gegen das illegale Tuning. In der Erklärung verpflichten sich die Verbände und Unternehmen dazu, alle anwendbaren Möglichkeiten zum Schutz vor Manipulation durchzusetzen und diese fortlaufend zu verbessern. Zudem wollen sie das Bewusstsein von Fahrern und Einzelhändlern, etwa durch Schulungen, Kampagnen und Workshops, schärfen. Alle Akteure der Vertriebskette sollen aktiv über die rechtlichen Konsequenzen von Manipulationen zu informieren.

Weiter wollen die Verbände und Hersteller die Überwachsungsbehörden, also etwa Polizei und Ordnungsamt, bei der Identifizierung manipulierter E-Bikes unterstützen. Laut Erklärung stehen sie „für einen Wissensaustausch mit Politik, Verwaltung und Vollzugsbehörden zur Verfügung.“

Die Tuning-Module lassen sich teilweise per App steuern und machen die E-Bikes deutlich schneller als erlaubt [Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa]

Tuning gefährdet Sonderstellung der E-Bikes

Initiator der Selbstverpflichtung ist der Verband der europäischen Fahrradindustrie CONEBI. Unter den Unterzeichnern finden sich Fahrradindustrie-Verbände aus Frankreich, den Niederlanden, Italien, Spanien, Großbritannien, Belgien und Deutschland. Auch große Unternehmen aus der Branche beteiligen sich, wie etwa Giant, Haibike, KTM, Lapierre, Riese&Müller und Rose, sowie die Motorenhersteller Bosch, Brose, Bafang und Shimano.

Ihre Sorge ist nachvollziehbar. Wenn sich Unfälle mit getunten E-Bikes häufen oder der Eindruck entsteht, die motorisierten Fahrräder verführen zu Fahrten in halsbrecherischem Tempo, leiden Image und Geschäft. Noch sind E-Bikes bis 25 km/h rechtlich mit konventionellen Fahrrädern gleichgestellt. Dieser Sonderstatus der E-Bikes ist enorm wichtig für die Hersteller. Wenn Zulassungen für den Betrieb erforderlich, eine Helmpflicht eingeführt, oder das Fahren auf dem Radweg verboten werden, droht ein massiver Umsatzeinbruch.

Weiterführende Artikel

Velohub: Mehr als eine Tankstelle für Fahrräder

Velohub braucht Raum wie zwei PKW-Parkplätze und bietet so viel mehr. Auf der Suche nach einer fahrradfreundlichen Verkehrs-Infrastruktur findet eine Münchner Agentur verblüffend konkrete

Aus dem Alltag eines Lastenrad-Händlers

Auslieferungen in Villenviertel, 300 Euro für Sonderfarben und Hersteller unter Druck: Roland Schmellenkamp handelt mit Lastenrädern. Hier beschreibt er seinen Alltag und erklärt die

In Hollands Fahrradstadt Houten ist das Auto Gast

Houten regelt den Verkehr anders als andere Städte. Ortsbesuch in der niederländischen Stadt, in der das Fahrrad immer Vorfahrt hat.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!