Gebrauchtes E-Bike verkaufen: Das musst Du beachten

Du möchtest Dein gebrauchtes E-Bike verkaufen? Dabei gibt es einiges zu beachten. Hier findest Du 6 Tipps für einen erfolgreichen Verkauf.

Redaktion
Redaktion
Ein E-Bike steht zur Präsentation vor einer grauen Wand
Bevor Dein gebrauchtes E-Bike unter den Hammer kommt, gilt es einiges zu beachten [Bildquelle: Adobe Stock]

E-Bikes liegen im Trend. Anfang 2021 standen rund 7,1 Millionen Pedelecs in den Wohnungen, Garagen und Kellern der Deutschen. Das Interesse an den elektrischen Fahrrädern ist ungebrochen, und ebenso wächst der Markt für gebrauchte E-Bikes. Klar, denn ein neues Markenrad ist nicht billig. Worauf Du beim Verkauf deines E-Bikes achten solltest, erfährst Du hier.

Schritt 1: Bike vorbereiten und Verschleißteile ersetzen

Ein gepflegtes Bike besitzt einen höheren Wiederverkaufswert. Wenn Du dein gebrauchtes E-Bike verkaufen möchtest, solltest Du es daher zunächst gründlich reinigen. Währenddessen kannst Du bereits auf Beschädigungen wie Kratzer, Defekte und Rost achten und sie, falls vorhanden, dokumentieren. Je nachdem wie stark das E-Bike beansprucht wurde, lohnen sich zudem einfache Instandhaltungsmaßnahmen. Quietschen die Bremsen, ist der Sattel durchgesessen oder sind die Fahrradgriffe verschlissen? Dann tausche sie aus. Aber behalte dabei stets den Kosten/Nutzen-Faktor im Auge. Aufwendigere und kostenintensivere Reparaturen lohnen sich meist nur bei relativ neuen und hochwertigen Pedelecs.

Schritt 2: Fotos

Nachdem das E-Bike wieder in seinem alten Glanz erstrahlt, oder dem was davon übrig ist, kommen die Fotos. Am besten fotografierst Du dein Bike vor einem neutralen Hintergrund, ohne Menschen oder andere störende Objekte im Bild. Achte dabei auf gute Lichtverhältnisse und fotografiere das komplette E-Bike aus unterschiedlichen Ansichten. Danach geht es an die Detailaufnahmen. Dazu zählen neben Akku, Sattel, Schaltung, Kette, Zahnkranz, E-Motor und Federung auch etwaige Beschädigungen. Besitzt Dein E-Bike irgendwelche Besonderheiten, die es von anderen Bikes unterscheiden? Dann dokumentiere auch diese mit der Kamera und achte darauf, dass die Fotos nicht unscharf oder verwackelt sind.

Schritt 3: Der Inserats-Text

Regel Nummer 1 beim Texten des Inserats: nimm Dir ausreichend Zeit! Ein gutes Inserat ist ansprechend und detailliert geschrieben. Stelle die Stärken des E-Bikes, das Du verkaufen willst heraus. Verschweige aber auch keine Schwächen und schon gar nicht Beschädigungen oder Defekte. Eine genaue Beschreibung schafft Vertrauen bei potenziellen Käufer*innen.

Denke Dir zunächst eine passende Betreffzeile aus. „Gebrauchtes E-Bike zu verkaufen“ gibt dabei nicht viel her. Hier kannst Du bereits Modell, Alter und Zustand hineinschreiben. Hast Du noch eine bestehende Herstellergarantie? Sie schafft ebenfalls Vertrauen bei den Interessierten. Schreibe dies also auch mit in die Betreffzeile deines Inserats.

Danach kommen die technischen Daten des E-Bikes, das Du verkaufen willst. Pedelecs sind technisch deutlich aufwendiger als konventionelle Fahrräder. Lass also bei den technischen Daten nichts aus. Eine gute Quelle dafür können die Kaufunterlagen sein. Dort findest Du häufig die einzelnen Hersteller der Komponenten für etwa (Feder)Gabel, Schaltung oder E-Motor und Antriebssystem.

Hier findest Du eine Übersicht der Bauteile und Daten, die Du idealerweise im Inserat für Dein E-Bike benennst:

  • Modell und Hersteller
  • Modelljahr und Kauf-Datum
  • Kaufpreis
  • Rahmen- und Laufradgröße
  • Gewicht
  • Art der Schaltung und Anzahl der Gänge
  • Hersteller der Bremsen
  • Hersteller und Modell der Federgabel
  • Motorhersteller und Motorleistung
  • Akkukapazität und Reichweite

Willst Du ein gebrauchtes E-Bike verkaufen, ist eine Beschreibung des Zustands wichtig. Gibt es Beschädigungen? Wie viele Kilometer hat das gebrauchte E-Bike bereits runter? Funktioniert die Schaltung noch einwandfrei? Wie viel Akku-Kapazität steht noch zur Verfügung? Letztere kannst Du von einem Fachhändler prüfen lassen. Wenn Du den Kaufbeleg zu deinem E-Bike noch hast, solltest Du das ebenfalls in der Beschreibung erwähnen. Zudem solltest Du hier auch etwaige größere Instandsetzungsmaßnahmen vom Fachhändler nennen. Im Idealfall kannst Du sie mit Belegen nachweisen. Besitzt Du ein ausgefülltes Service-Heft für dein gebrauchtes E-Bike? Dann sollte das unbedingt mit in die Beschreibung einfließen.

Schritt 4: Die Preisermittlung

Wenn Du dein gebrauchtes E-Bike verkaufen willst, braucht es natürlich einen Preis. Dessen Höhe ist dabei abhängig vom damaligen Neupreis, dem Alter, der Kilometerleistung und dem Zustand des E-Bikes. Eventuell hilft bei der Ermittlung des Preises für Dein gebrauchtes E-Bike die Restwertversteuerung von Leasing-E-Bikes weiter. Finanzbehörden setzen hier für ein drei Jahre altes E-Bike 40 Prozent des Listenpreises an. Im Internet finden sich aber auch zahlreiche Restwertrechner. Sie ermitteln aus dem Neupreis, der verbleibenden Akkukapazität, dem Alter und dem Zustand einen Verkaufspreis.

In jedem Fall solltest Du im Netz nach ähnlichen Angeboten gebrauchter E-Bikes suchen. So stellst Du sicher, dass Du dein gebrauchtes E-Bike nicht unter Marktwert anbietest. Um ganz sicher zu gehen, kannst Du eine zuverlässige Restwertbestimmung für Dein gebrauchtes E-Bike auch bei einem Fachhändler in Auftrag geben.

Schritt 5: Das Inserieren

Der Text ist geschrieben, Fotos geschossen und der Preis steht fest. Nun solltest Du dir überlegen, wo Du dein gebrauchtes E-Bike zum Verkauf anbieten möchtest und auch, ob für Dich ein Versand in Frage kommt. Vielfach wird behauptet, ein E-Bike stelle beim Verschicken Gefahrgut dar. Das ist nicht ganz korrekt. Der Versand eines kompletten E-Bikes mit angeschlossenem Akku fällt nicht unter das Gefahrgutrecht. Um Gefahrgut handelt es sich erst dann, wenn Du den Akku einzeln versendest. Beachte, dass ein Versenden mit großem Aufwand verbunden ist und die Gefahr von Transportschäden birgt.

Du findest zahlreiche Internetportale, in denen Du dein gebrauchtes E-Bike zum Verkauf anbieten kannst. Darunter Ebay-Kleinanzeigen, bikeexchange oder Re-Cycle. Bei Gebraucht-Rad-Portalen fällt in der Regel eine kleine Gebühr für das Inserieren an.

Schritt 6: Der Verkauf

Melden sich Interessierte, werden sie voraussichtlich eine Probefahrt machen wollen. Wie beim Gebrauchtwagen-Verkauf solltest Du den Personalausweis als Pfand einbehalten. Habt ihr euch anschließend auf einen Preis geeinigt, steht der Kaufvertrag an. Unter anderem beim ADFC findest Du dafür einen kostenlosen Kaufvertrags-Vordruck und weitere Vorlagen. Der Kaufvertrag für Dein gebrauchtes E-Bike sollte unbedingt die Daten von Käufer*in und Verkäufer*in sowie das Kaufdatum enthalten, ebenso die Rahmennummer und den Preis.

Weiterführende Artikel

Podcast mit Mandy Harmann: Blind und trotzdem mobil

Mandy ist seit ihrer Jugend blind. Im Podcast spricht sie über ihren Kampf mit wandernden Baustellen und was es mit ihrem „Sehenden-Schreck“ auf sich

ADAC-Pannenhilfe für das Fahrrad

2021 testete der ADAC in Berlin und Brandenburg eine Fahrrad-Pannenhilfe. Nun kommt sie bundesweit. Eine Idee, die überfällig war. So funkioniert der Service.

Fahrrad-Hersteller sagen E-Bike-Tunern den Kampf an

Das illegale Tuning von E-Bikes bereitet der Fahrrad-Industrie große Sorgen. Die Hilfsmittel sind einfach zu montieren und schwer zu entdecken. Nun nehmen Hersteller wie

Velohub: Mehr als eine Tankstelle für Fahrräder

Velohub braucht Raum wie zwei PKW-Parkplätze und bietet so viel mehr. Auf der Suche nach einer fahrradfreundlichen Verkehrs-Infrastruktur findet eine Münchner Agentur verblüffend konkrete

Immer informiert sein?

Abonniere unseren Newsletter!